Das Bischöfliche Willigis-Gymnasium – Ganztag in Angebotsform

Ganztag in Angebotsform in Rheinland-Pfalz

Seit 2001 wurden mit dem rheinland-pfälzischen Ausbauprogramm bis jetzt 653 Ganztagsschulen in Angebotsform im Bereich der allgemeinbildenden Schularten eingerichtet. Zusammen mit den verpflichtenden Ganztagsschulen sind damit über 50 % der allgemeinbildenden Schulen über die vom Land Rheinland-Pfalz zur Verfügung gestellten Personalbudgets zu 100 % geförderte Ganztagsschulen. […]
Ganztagsschulen in Angebotsform sehen an 4 Tagen in der Woche ein Ganztagsangebot von 8 bis 16 Uhr vor. Schule soll durch dieses größere Zeitbudget stärker zum Lern- und Lebensort werden. […]
Das Ganztagskonzept einer Schule soll folgende Gestaltungselemente aufweisen:

Kein Element ist verzichtbar; vielmehr sollten die Elemente gleichgewichtete Anteile haben. Je nach Schulart, Schulstandort und vor allem auch je nach konkreten Umsetzungsmöglichkeiten ist das Konzept variierbar. 
(Quelle: Ministerium für Bildung RLP; letzter Zugriff: 21.02.2023)

Ganztag am Willigis – gemeinsam lernen und leben

Als G9-Schule bieten wir am Willigis-Gymnasium einen sogenannten „Ganztag in Angebotsform“ an. Sowohl in der Orientierungsstufe als auch in der Mittelstufe gibt es die Möglichkeit, an vier Nachmittagen (Montag bis Donnerstag bis 16 Uhr) in der Mensa zu essen, zusammen mit Klassenkameraden und betreut durch eine Lehrkraft die Hausaufgaben zu erledigen sowie individuellen Bedürfnissen und Interessen in Neigungsgruppen nachzugehen. Dabei ist die Teilnahme für alle vier Tage und jeweils ein Schuljahr verpflichtend, eine teilweise Anmeldung für einzelne Tage ist vom Ministerium nicht vorgesehen und kann nicht finanziert werden.
Der für Halbtags- und Ganztagsschüler gemeinsame Unterricht in gemischten Klassen liegt für alle am Vormittag. In der Orientierungsstufe sowie in Klasse 7 schließt sich an den Unterricht zunächst die Mittagspause an. Danach werden in der Aufgabenzeit die Hausaugaben erledigt. Im Anschluss finden die Neigungsgruppen, auch Arbeitsgruppen (AGs) statt, die jeder Schüler sich für ein Halbjahr auswählt.

Beispielhafter Plan für Klasse fünf bis sieben:

Mittagspause

Die Mittagspause kann je nach Bedürfnis und Tagesverfassung entspannt beim Essen in der Mensa und anschließend mit Ausruhen oder Austoben verbracht werden.
Unsere Mensa ist für jede Schülerin, jeden Schüler und alle Lehrkräfte der Bischöflichen Willigis-Schulen von montags bis donnerstags zwischen 12.30 Uhr und 14.30 Uhr geöffnet. Die Mittagspause ist integraler Bestandteil des Stundenplans der einzelnen Jahrgangsstufen. Ansprechpartnerin für alle die Mensa betreffenden Fragen und den Chiperwerb ist Frau Möhring (Mail). Seit über vier Jahren ist unser Caterer das bio-zertifizierte Unternehmen biond aus Kassel. Mehr zum Essensangebot lesen Sie hier.

Hinter der Mensa bietet ein Außenbereich mit Klettergarten Aufenthaltsmöglichkeit.

Auf dem Pausenhof kann gekickt, geklettert und gespielt werden.

Im Foyer laden die Tischtennisplatten zum Rundlauf ein.

Für die Mittelstufe gibt es zusätzlich den Pausenraum, der von manchen auch als Partyraum bezeichnet wird.

Aufgabenzeit

Die Hausaufgaben werden unter Betreuung von Fachlehrerinnen und Fachlehrern in der sogenannten AZ erledigt.

Für Schüler, die etwas mehr Zeit benötigen oder sich von einem Lerncoach unterstützen lassen wollen, bietet die Phase von Mittagspause und Aufgabenzeit individuelle Möglichkeiten.

Was der Ganztag noch möglich macht: Förderung schwächerer Schüler durch besondere Übungsangebote in den Hauptfächern in unseren „Mathefit“- und Sprachenfit“-Stunden.

Neigungsgruppen

Für die Zeit der AGs wählt jeder Schüler nach individuellen Interessen und persönlicher Neigung ein Angebot. Eine Beschreibung der aktuellen AGs sehen Sie unten. Das Angebot variiert von Schuljahr zu Schuljahr leicht, umfasst aber immer Wahlmöglichkeiten aus verschiedenen Bereichen, um möglichst allen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Hausaufgaben

In der Ganztagsschule sind keine Hausaufgaben vorgesehen, alle schriftlichen, mündlichen und praktischen Arbeiten werden in der Schule erledigt. Trotzdem kann der häusliche Bereich nicht ganz lernfrei bleiben. Die Schüler sind verpflichtet zu Hause Vokabeln zu lernen, Lektüren über einen längeren Zeitraum zu lesen, Referate zu schreiben und sich auf Überprüfungen vorzubereiten. Auch das Nacharbeiten von Lerndefiziten muss zu Hause erfolgen. Auch bei der von Hausaufgaben freien Schule empfehlen wir, am Wochenende wenigsten 2 Stunden auf das Lernen zu verwenden.

Ansprechpartnerin für alle die GTS betreffenden Fragen ist Frau Spinner (Mail).

Weiterführende Informationen

Arbeitsgemeinschaften 2023/24