Willkommen auf der Website der Bischöflichen Willigis-Schulen Mainz.

Informationen zur Organisation des Mittagessensbetriebs

Seit Sommer 2013 wird die Willigis-Mensa von Sander Catering bewirtschaftet, einem Familienunternehmen aus Wiebelsheim / Hunsrück. Sander ist im süddeutschen Raum und gerade auch in Mainz engagiert, und die bisherigen Erfahrungen des Willigis sind durchweg positiv, so dass auch im Schuljahr 2015/2016 mit Sander zusammengearbeitet wird.

Sander produziert in dem bewährten Cook & Chill-Verfahren, für das die Mensaküche des Willigis ausgelegt ist. Die Speisen werden an der Produktionsstätte also zu 80 % gegart und dann heruntergekühlt auf ca. 2° / 3°.  Vor Ort werden sie dann je nach benötigter Menge in Konvektomaten fertig gegart. So vermeidet man lange Warmhaltephasen und die Speisen bleiben sensorisch attraktiv (Optik, Konsistenz, Geschmack).
Zwei Gerichte stehen täglich zur Auswahl, nämlich Vollkost und vegetarisch. Außerdem gehören zum Menü täglich Salat bzw. Rohkost und ein Nachtisch bzw. Stückobst.
Bei Lebensmittelunverträglichkeiten gibt es individuelle Absprachen.

Durch den engen Kontakt der Schule mit der Küche und dem Caterer, durch die regelmäßig stattfindenden Mensa-Runden, die sich zusammensetzen aus Vertretern des AK Mensa, des Caterers, aller GTS-Klassen, des Schulelternbeirats und Mitgliedern der Erweiterten Schulleitung, wird sichergestellt, dass das Essensangebot fortlaufend geprüft und bei Bedarf auch nachgebessert wird. Die Schule möchte ein nahrhaftes, schmackhaftes und sättigendes Mittagessen bieten.

Mit Sander-Catering ist ein Vorbestellsystem vereinbart. Dies ermöglicht dem Caterer eine genaue Kalkulation und somit den für die Schule akzeptablen Essenspreis von 4.- €, ein Preis, wie er an den Mensen der Schulen in Mainz generell üblich ist.
Betriebswirtschaftliche Voraussetzung für den Preis ist natürlich, dass der Caterer mit einer festen Zahl von Essern und Essen rechnen kann. Deshalb ist es für die Schule selbstverständlich, dass ausnahmslos alle Schüler der Ganztagsklassen am Mittagstisch teilnehmen.
Nur im Krankheitsfall meldet sich der Schüler beim Caterer ab, nach dessen Informationen bis 16.00 Uhr vor dem Abwesenheitstag. Und sollten ganze Klassen wegen schulischer Veranstaltungen abwesend sein, gibt dies die Schule entsprechend an Sander weiter. Die Klassen werden dann insgesamt auf „abwesend“ gesetzt.

Ein Internetprotal zeigt den Schülern im Vorfeld, welches an einem bestimmten Tag das Vollkostgericht und welches die vegetarische Variante ist, und sie entscheiden sich entsprechend. Für den Fall, dass die Vorbestellung einmal vergessen wird, vereinbaren die „Kunden“ mit dem Caterer auf dem Anmeldeabschnitt eine Produktlinie, aus welcher der Caterer dann das Speiseangebot auffüllt, so dass niemand an einem Essenstag leer ausgeht.

Praktische Hinweise zum Vorgehen:

Zusammenstellung:      G. Brantzen  –  Organisation Mensa  /  24.6.2015